Der Herr der Ringe: Die Gefährten (2001) - Zitate

Zitate aus Der Herr der Ringe: Die Gefährten (2001)
 
"Die Welt ist im Wandel. Ich spüre es im Wasser. Ich spüre es in der Erde. Ich rieche es in der Luft. Vieles, was einst war, ist verloren, da niemand mehr lebt, der sich erinnert. Alles begann mit dem Schmieden der Großen Ringe. 3 wurden den Elben gegeben, unsterblich und die weisesten und reinsten aller Lebewesen. 7 den Zwergenherrschern, großen Bergleuten und geschickten Handwerkern, in ihren Hallen aus Stein. Und 9 ... 9 Ringe wurden den Menschen geschenkt, die vor allem anderen nach Macht streben. Denn diese Ringe bargen die Stärke und den Willen, jedes Volk zu leiten. Doch sie wurden alle betrogen. Denn es wurde noch ein Ring gefertigt. Im Lande Mordor, Im Feuer des Schicksalberges schmiedete der Dunkle Herrscher Sauron heimlich einen Meisterring, um alle anderen zu beherrschen. In diesen Ring floss seine Grausamkeit, seine Bosheit und sein Wille, alles Leben zu unterdrücken. EIN RING SIE ZU KNECHTEN! Der Reihe nach gerieten die freien Länder Mittelerdes unter die Herrschaft des Ringes. Doch einige leisteten Widerstand. Ein letztes Bündnis von Elben und Menschen zog in die Schlacht gegen Mordor, und kämpfte an den Hängen des Schicksalsberges für die Freiheit Mittelerdes. .. Der Sieg war nah, doch die Macht des Ringes konnte nicht gebrochen werden. Und es geschah in jenem Moment, als es keine Hoffnung mehr gab, dass Isildur, des Königs Sohn, seines Vaters Schwert ergriff. .. Sauron, der Feind der Freien Völker Mittelerdes, war besiegt. Der Ring ging an Isildur, der nun die Gelegenheit hatte, das Böse für immer zu vernichten. Doch die Herzen der Menschen sind leicht zu verführen, und der Ring der Macht besitzt einen eigenen Willen. Er verriet Isildur und brachte ihm den Tod. Und was nicht in Vergessenheit hätte geraten dürfen ging verloren. Geschichte wurde Legende. Legende wurde Mythos. Und zweieinhalb tausend Jahre lang, wusste niemand mehr um den Ring. Bis er sich eines Tages einen neuen Träger suchte. Der Ring geriet dem Geschöpf Gollum in die Hände, der ihn tief hinein in das Nebelgebirge trug, und dort verfiel er dem Ring. Der Ring verlieh Gollum ein unnatürlich langes Leben, 500 Jahre vergiftete er dessen Verstand. Und in der Finsternis von Gollums Höhle, wartete er. Dunkelheit legte sich über den Wald der Welt. Gerüchte wurden laut über einen Schatten im Osten. Ein namenloses Grauen ging um. Und der Ring der Macht spürte, dass seine Zeit gekommen war. Er verließ Gollum. Doch dann geschah etwas, was der Ring nicht beabsichtigt hatte. Er wurde von dem unwahrscheinlichsten Geschöpf gefunden, das man sich vorstellen kann. Von einem Hobbit! Bilbo Beutlin aus dem Auenland. Und bald wird eine Zeit kommen, da die Hobbits das Schicksal aller bestimmen."
 
"Menschen, Menschen sind schwach! Das Volk der Menschen versagt, das Blut von Numenor ist nichts weiter als kraftlos, all sein Stolz und seine Würde vergessen. Sie sind dafür verantwortlich, dass der Ring all die Zeit überdauert. Ich war dort Gandalf, ich war dort vor 3000 Jahren! ALs Isildur den Ring an sich nahm. Ich war dort, als die Stärke der Menschen versagte. Ich führte Isildur zum Herzen des Schicksalberges, wo der Ring geschmiedet worden war. Der einzige Ort, wo er vernichtet werden kann. Es hätte damals ein Ende haben können, doch das Böse durfte weiter bestehen. Isildur behielt den Ring, die Linie de Könige wurde durchbrochen! Es gibt keine Stärke mehr in der welt der Menschen, sie sind verstreut und uneins." (Elrond)
 
"Ich weiss, was du gesehen hast, denn ich nehme das selbe war. Du hast gesehen, was geschehen wird, wenn du scheiterst, wenn die Gemeinschaft zerfällt. Es hat bereits begonnen. Er wird versuchen den Ring an sich zu bringen. Du weisst von wem ich spreche. Nacheinander wird der Ring sie vernichten.
Wenn Ihr ihn verlangt, will ich Euch den einen Ring geben
Du gibst ihn mir, freiwillig. Ich leugne nicht, dass meine Herz das sehr begehrt hat. An Stelle eines Dunklen Herrschers hättest du eine Königin, nich dunkel aber schön und entsätzlich wie der Morgen. Tückisch wie die See. Stärker als die Grundfesten der Erde. Alle werden mich lieben und verzweifeln"
 
"Sie haben die Kleinen in ihrer Gewalt!" - "Bleib ruhig." - "Frodo, wo ist Frodo?" - "Ich habe Frodo ziehen lassen." - "Dann hast du getan, was ich nicht konnte. Ich versuchte, ihm den Ring wegzunehmen." - "Der Ring ist für uns jetzt unerreichbar." - "Die Welt der Menschen wird untergehen. Alles versinkt im Dunkel. Und meine Stadt liegt in Trümmern." - "Ich weiß nicht, welche Kraft ich aufbringen kann, aber ich schwöre dir, weder wird die Weiße Stadt fallen, noch wird unser Volk versagen." - "Unser Volk... unser Volk... Ich wäre dir gefolgt, mein Bruder. Mein Hauptmann. Mein König!" - "Friede sei mit dir, Sohn Gondors."
 
"Wir schreiben das Jahr 3434 des zweiten Zeitalters. Dies sind die Aufzeichnungen Isildurs, hoher König von Gondor, der berichtet wie der Ring der Macht gefunden wurde: Er ist zu mir gekommen, der eine Ring... Er soll ein Erbstück meines Königreiches werden. Alle Nachfahren gleichen Blutes sollen an sein Schicksal gebunden sein. Denn ich will nicht wagen, dass dem Ring etwas zustösst... Er ist mein Schatz, obwohl ich ihn mit grossem Schmerz erkaufe... Die Linien auf dem Ring beginnen zu verschwinden. Die Schrift, zuerst klar wie eine rote Flamme verblasset schon. Ein Geheimnis, das nur das Feuer preisgebenkann..."
 
"Damit das klar ist, ohne mich geht Herr Frodo nirgendwo hin!"(Sam) "Nein, fürwahr. Es ist kaum möglich euch zu trennen, selbst wenn er zu einer geheimen Sitzung eingeladen ist und du nicht!" (Elrond) "Hee, wir kommen auch mit! Oder ihr werdet uns in einem Sack verschnürt heim schicken müssen!"(Merry) "Wie dem auch so, man braucht Leute mit Verstand für diese Abenteuer, was auch immer ... Geschichte!" (Pippin) "Dann wirst du gewiss nicht ausgewählt, Pip!" (Merry) "Neun Gefährten. Ihr bildet also die Gemeinschaft des Ringes!" (Elrond) "Großartig! Und wo solls hingehen?"(Pippin)
 
"Frodo, komm und hilf einem alten Mann. Was macht deine Schulter? - Sie fühlt sich besser an. - Und der Ring? Du spürst seine Macht grösser werden, habe ich recht? Ich spüre es auch. Du musst vorsichtig sein. Das Böse wird sich dir von ausserhalb der Gemeinschaft nähern und auch von innerhalb. - Wem kann ich dann vertrauen? - Du musst dir selbst vertrauen. Vertraue auf deine eigene Stärke. - Wie meinst du das? - Es gibt viele Mächte auf dieser Welt die für Gutes oder Böses stehen. Manche sind mir überlegen und mit anderen habe ich mich noch nicht messen können."
 
Legolas : "Schnell! Frodo und Sam haben das östliche Ufer erreicht.... Du hast nicht vor ihnen zu folgen." Aragorn : "Frodo"s Schicksal liegt nicht länger in unseren Händen." Gimli : "Dann war all das hier umsonst. Die Gemeinschaft hat versagt. " Aragorn : "Nicht, wenn wir treu Seite an Seite stehen. Wir werden Merry und Pippin nicht der Folter und dem Tod überlassen... Nicht solange wir noch Kraft haben... Alles was nicht gebraucht wird lassen wir hier.. Nur leichtes Gepäck.. Lasst uns Orks jagen!"
 
"Die Zeit der Elben ist vorüber. Mein Volk verlässt diese Gestade. An wen werdet Ihr euch wenden, wenn wir fort sind? An die Zwerge? Die graben nur nach Reichtümern. Die Nöte anderer sind für sie nicht von Belang."
"Es sind die Menschen, in die wir unsere Hoffung setzen müssen."
"Menschen?! Menschen sind schwach. Das Volk von Numénor ist nichts weiter als kraftlos, all sein Stolz und seine Würde vergessen. Sie sind daran schuld, dass der Ring die Zeit überdauert."
 
"Einst waren sie Menschen, grosse Könige der Menschen, dann hat ihnen Sauron, der Verräter die neun Ringe der Macht gegeben. Blind vor Habgier nahmen sie sie an, ohne zu überlegen, und der Reihe nach fielen sie in die Dunkelheit. Jetzt sind sie Sklave seines Willens. Sie sind die Nazgul, Ringgeister,weder lebendig noch tot. Zu allen Zeiten spühren sie die Gegenwart des Ringes. Getrieben von der Macht des Einen werden sie nie aufhören dich zu jagen."
 
Celeborn: "Hier sind acht, aber neun sollten von Bruchtal aus aufbrechen. sagt mir wo ist Gandalf, denn es verlangt mich sehr mit ihm zu sprechen."
Galadriel: "Er ist in den Schatten gestürzt."
Legolas: "Er wurde zugleich von Schatten und Flamme genommen. Ein Balrog von Morgoth, denn unnötigerweise gingen wir durch die Tiefen Morias."
Galadriel: "Unnötig war keine von Gandalfs Taten. Wir durchschauen nur seine genauen Absichten nochnicht."
 
"Meine Herren, wir machen erst halt wenn die Nacht hereinbricht." - "Und was ist mit dem Frühstück?!" - "Das hattet ihr." - "Wir hatten das erste, ja... aber was ist mit dem zweiten Frühstück?" - "Ich glaube nicht, dass er weiß, dass es sowas gibt." - "Und der elf Uhr Imbiss?! Mittagessen?! Vier Uhr Tee?! Abendessen, Nachtmahl?! Das kennt er doch wohl, oder?" - "Ich würde mich nicht darauf verlassen."
 
"Frodo? - Er hat sich Boromirs bemächtigt. - Wo ist der Ring? - Bleib wo du bist. - Frodo. Ich habe geschworen dich zu beschützen. - Kannst du mich auch vor dir selbst beschützen? Würdest du ihn vernichten? - Ich wäre bis zum Ende mit dir gegangen, bis in die Feuer Mordors hinein. - Ich weiss. Kümmere dich um die anderen, besonder um Sam. Er wird es nicht verstehen. - Geh Frodo! Lauf! Lauf!"
 
"Was siehst du? Kannst du irgendwas erkennen? - Gar nichts. Da ist nichts. Warte! Da sind feine Linien. Es sind elbische Buchstaben. Ich kann sie nicht lesen. - Das können nur wenige. Es ist die Sprache von Mordor, die ich hier nicht aussprechen will. - Mordor? - In unserer Sprache übersetzt heisst es: Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden. Ins Dunkel zu Treiben und ewig zu binden."
 
"Du sagtest, du würdest den Bund mit mir eingehen und damit der Unsterblichkeit deines Volkes entsagen." - "Und daran halte ich fest. Ich möchte lieber ein einziges Leben mit dir verbringen als alle Zeitalter der Welt allein zu durchleben. ... Und so wähle ich ein sterbliches Leben." - "Das kannst du mir nicht schenken." - "Es gehört mir und ich schenke es, wem ich will. Wie mein Herz."
 
Arwen: "Warum fürchtest du die Vergangenheit?Du bist Isildurs Erbe und nicht Isildur selbst.Du bist nicht an sein Schicksal gebunden."
Aragon: "Das gleiche Blut fließt durch meine Adern.Die gleiche Schwäche"
Arwen: "Deine Zeit wird kommen.Du wirst dem gleichen Bösen gegenüberstehen und du wirst es besiegen.*Elbisch**Der Schatten hat noch keine Macht.Weder über dich,noch über mich*"
 
"Warum fürchtest du die Vergangenheit? Du bist Isildurs Erbe und nicht Isildur selbst. Du bist nicht an sein Schicksal gebunden. - Das gleiche Blut fliesst durch meine Venen. Die gleiche Schwäche. - Deine Zeit wird kommen. Du wirst dem gleichen Bösen gegenüberstehen. Und du wirst es besiegen. [Elbisch]Der Schatten hat noch keine Macht. Weder über dich noch über mich.[/Elbisch]"
 
"Der Ring kann nicht zerstört werden, Gimli, Gloins Sohn. Jedenfalls von keiner Macht, die wir hier besitzen. In den Feuern des Schicksalsberges geschmiedet, kann er nur der vernichtet werden! Man muss tief nach Mordor hinein und ihn in die feurige Glut zurückwerfen, aus der er stammt. Einer von euch muss das tun!" (Elrond)
 
"An Stelle eines dunklen Herrschers hättet ihr eine Königin! Nicht dunkel, aber schön und entsetzlich wie der Morgen. Tükisch wie die See, stärker als die Grundfestungen der Erde. Alle werden mich lieben und verzweifeln! ... Ich bestehe die Prüfung. Ich werde in den Westen ziehen und Galadriel bleiben." (Galadriel)
 
Gandalf: "Seid vorsichtig, alle beide. Der Feind hat viele Späher in seinen Diensten: Vögel, Tiere. Ist er sicher? Benutze ihn niemals, denn dann werden die Diener des dunklen Herrschers von seiner Macht angezogen. Denk immer daran Frodo: der Ring versucht zu seinem Herrn zurückzukehren - er will gefunden werden!"
 
"Der Ringträger macht sich nun auf die Suche nach dem Schicksalsberg. Euch, die ihr mit ihm geht, wird kein Eid und keine Verpflichtung auferlegt weiter zu gehen, als ihr wollt. Lebt wohl und haltet fest an eurem Ziel. Möge der Segen der Elben und Menschen und aller freien Völker euch begleiten."
 
"Du musst nur entscheiden was du mit der Zeit anfangen willst die dir gegeben ist. - Ich bin froh das du bei mir bist, hier am Ende von allem, Sam. - Hier an den Ufern des Meeres endet unsere Gemeinschaft, ich will nicht sagen weinet nicht, denn nicht alle Tränen sind vom Übel bestimmt."
 
Bilbo: "Ich bin alt Gandalf. Man sieht es mir nicht an, aber im tiefsten Herzensgrunde fühle ich es. Ich komme mir ganz dünn vor, wie Butter auf zuviel Brot verstrichen. Ferien, ich brauche Ferien. Ich glaube nicht, dass ich zurückkommen werde. Ich hab es ehrlich gesagt gar nicht vor."
 
Frodo: "Ich wünschte ich hätte den Ring nie bekommen. Ich wünschte all das wäre nie passiert." Gandalf: "Das tun alle die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht das zu entscheiden. Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist."
 
"Diese Aufgabe ist für dich bestimmt, Frodo Beutlin und wenn du keinen Weg findest, findet ihn niemand!" (Galadriel) "Dann weiß ich, was ich tun muss...es ist nur...ich habe Angst!" (Frodo) "Selbst der kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern!"(Galadriel)
 
"Ihr zieht bei weitem zu viel Aufmerksamkeit auf euch, Herr Unterberger. Ich kann es vermeiden gesehen zu werden, wenn ich will, aber ganz und gar zu verschwinden, ist eine seltene Gabe. Hast du Angst?" (Aragorn) "Ja!"(Frodo) "Noch nicht genug!" (Aragorn)
 
"Ich weiß gar nicht, warum der sich so aufregt! Es sind doch nur ein paar Rüben!" - "Genau! Und ein Kohlkopf! U..und die zwei Sack Kartoffeln, die wir letzte Woche haben mitgehen lassen!" - "Meine Rede, Pippin! Er reagiert völlig übertrieben!"
 
"Mordor...Mögen die anderen einen Weg finden, der sicherer ist. Ich glaube nicht, dass wir sie wieder sehen werden, Sam!"(Frodo) "Vielleicht doch, Herr Frodo, vielleicht doch."(Sam) "Ich bin froh, dass du bei mir bist, Samwise Gamdschie!"(Frodo)
 
"Viele die leben, verdienen den Tod und viele die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es Ihnen geben, Frodo? [...] Dann sei nicht so rasch mit einem Todesurteil. Selbst die Weisesten erkennen nicht alle Absichten!"(Gandalf der Graue)
 
"Weißt du noch, was Herr Bilbo immer gesagt hat? - Es ist eine gefährliche Sache, Frodo, aus deiner Tür hinauszugehen. Du betrittst die Strasse und wenn du nicht aufpasst, kann man nicht wissen, wohin sie dich tragen!" (Sam - Bilbo)
 
"Ich kann es vermeiden gesehen zu werden, wenn ich es will. Doch ganz und gar zu verschwinden, das ist eine seltene Gabe. - Wer seid ihr? - Fürchtest du dich? - Ja. - Du fürchtest dich nur nicht genug. Ich weiss wer dich verfolgt."
 
"Frodo? Ich habe geschworen dich zu beschützen!"(Aragorn) "Kannst du mich auch vor dir selbst schützen? Würdest du ihn vernichten?"(Frodo) "Ich wäre bis zum Ende mit dir gegangen. Bis in die Feuer Mordors hinein!" (Aragorn)
 
"Ah! Das ist der Weg!"(Gandalf) "Gandalf erinnert sich!"(Merry) "Nein, das nicht! Aber die Luft ist hier nicht ganz so unangenehm. Und im Zweifelsfalle, mein Herr Meraidoc, sollte man immer seiner Nase folgen!"(Gandalf)
 
"Bleibt in der Nähe, junge Hobbits. Man sagt das eine große Zauberin in diesen Wäldern lebt. Eine Elbenhexe, von entsetzlicher Macht. Alle die sie erblicken erliege ihrem Zauberbann... und werden nie wieder gesehn."
 
"Möchtest du in den Spiegel sehen?"(Galadriel) "Was werde ich sehen?" "Selbst der Weiseste vermag dies nicht zu sagen. Dinge die waren, Dinge die sind und einige Dinge, die vielleicht noch sein werden!" (Galadriel)
 
"Jetzt bleibt uns nur noch eine Möglichkeit. Wir müssen es mit der langen Dunkelheit Morias aufnehmen. Seid wachsam, es gibt in den tiefen der Welt noch ältere und gemeinere Geschöpfe als Orks."
 
"Eure Fahrt steht auf Messers Schneide, geht nur um ein weniges fehl und sie wird scheitern, was den Untergang für alle bedeutet.... Und doch besteht Hoffnung, so lange die Gemeinschaft treu ist."
 
"Mein lieber Frodo, Hobbits sind doch wirklich erstaunliche Geschöpfe. In einem Monat kann man alles wissenswerte über sie lernen und doch können sie einen nach 100 Jahren noch überraschen."
 
"Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden. Wir müssen nur entscheiden, was wir mit der Zeit anfangen wollen, die uns gegeben ist."
 
"Ihr seid kein Elb. - Menschen des Südens sind hier willkommen. - Wer seid ihr? - Ich bin ein Freund von Gandalf dem Grauen. - Dann haben wir ein gemeinsames Anliegen, Freund."
 
"Warum fürchtest du die Vergangenheit? Du bist Isildurs Erbe, nicht Isildur selbst." (Arwen) "Das gleiche Blut fließt durch meine Adern, die gleiche Schwäche!" (Aragorn)
 
Von Bilbo Beutlin: "...Ich kenn die Hälfte von euch nicht so gut, wie ich es gerne möchte und ich mag nur die Hälfte, nur halb so viel und gern, wie ihr es verdient...."
 
Frodo: "Also gut, wir tun ihn weg. Wir verstecken ihn und sprechen niemals ein Wort darüber. Niemand weiß, dass er hier ist, hab ich recht? .... Hab ich recht, Gandalf?"
 
"Du kommst recht spät!"(Frodo) "Ein Zauberer kommt nie zu spät, Frodo Beutlin, ebenso wenig zu früh. Er trifft immer genau dann ein, wann er es beabsichtigt!"(Gandalf)
 
"Dies ist der eine Ring! Geschmiedet vom dunklen Herrscher Sauron, in den Feuern des Schicksalberges. Isildur schnitt den Ring von Saurons Hand und nahm in für sich."
 
"Was hast du gehört Samwise Gamdschie?" - "Ich... ich habe nichts gehört, nur unwichtiges, wie irgendwas von einem bösen Herscher, einem Ring und dem Ende der Welt."
 
"Ich kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient."
 
"Ich kenn die Hälfte von euch nicht halb so gut wie ich"s gern möchte und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern wie ihr"s verdient."
 
"Ich hab etwas versprochen, Herr Frodo, ein Versprechen! Lass ihn niemals allein Samwise Gamdschie. Und das hab ich auch nicht vor! Ich habs nicht vor!"(Sam)
 
"Sollte ich dich durch mein Leben oder meinen Tod beschützen können, so werde ich es tun. Du hast mein Schwert." "...und meinen Bogen!" "...und meine Axt!"
 
"Ich kenn die hälfte von euch nur halb so gut wie ich"s gern möchte und ich mag weniger als die hälfte von euch nur halb so gern wie ihr"s verdient."
 
"Ich möchte lieber ein einziges Leben mit Dir verbringen, als alle Zeitalter der Welt allein zu durchleben. Und so wähle ich ein sterbliches Leben."
 
"Aragorn, diese Wälder sind gefährlich. Wir sollten umkehren!" - "Ihr habt das Reich der Herrin des Waldes betreten, ihr könnt nicht umkehren."
 
"Lass die große Leere von Khazad-dûm nicht in dein Herz, Gimli Gloins Sohn. Denn überall auf der Welt ist Liebe nun verwoben mit Trauer"
 
Frodo: "Du kennst Bilbo doch, die sind schon alle gewaltig aus dem Häuschen. Er hat das halbe Auenland eingeladen - und der Rest kommt sowieso"
 
"In unserer Sprache übersetzt heisst es soviel wie.- Ein Ring sie zu knechten,sie alle zu finden, ins dunkel zu treiben und ewig zu binden..."
 
"Was ist denn das?" - "Ein Bierkrug!" - "Solche Bierkrüge gibts?..... ich hol mir auch einen!" - "Du hattest doch schon einen ganzen Halben!"
 
"Du hättest tot sein müssen. Dieser Speerstoß hätte einen wilden Eber aufgespießt." - "An diesem Hobbit ist mehr dran als man sieht."
 
Gimli: "Wer hätte gedacht, dass ich mal Seite an Seite mit einem Elb sterbe?"
Legolas: "Wie wäre es Seite an Seite mit einem Freund?"
 
"Die Bruchstücke von Narsil. Die Klinge, die den Ring von Saurons Hand schnitt. Sie ist noch scharf... Nur ein zerbrochens Erbstück."
 
"Immerhin ist hier ein Zwerg und den kann sie nicht so leicht umgarnen. Ich habe die Augen eines Habichts und die Ohren eines Fuchses!"
 
"Bilbo Beutlin! Halte mich nicht für jemanden, der mit faulem Zauber arbeitet. Ich will dich nicht berauben. Ich will dir helfen."
 
Sam: "Es isr soweit!"
Frodo: "Was ist soweit?"
Sam: "Noch ein Schritt und ich bin weiter von zu Hause entfernt als je zuvor."
 
"Ich bedaure kundtun zu müssen, dass dies das Ende ist. Ich gehe nun. Ich wünsche euch zum Abschied alles Gute. Lebt wohl."
 
"Er kommt wieder zu Kräften." - "Seine Wunde wird niemals völlig verheilen. Er trägt sie mit sich, so lange er lebt."
 
"Jagt Sie bis ihr Sie gefunden habt. Ihr kennt keinen Schmerz, ihr kennt keine Furcht! Auf euch wartet Menschenfleisch!"
 
"Närrischer Tuk! Das nächste Mal wirfst du dich am Besten selbst hinein, dann sind wir dich und deine Dummheiten los!"
 
"Lass ihn in Ruhe, oder du kriegst es mit mir zu tun, du langes Elend!" - "Du hast ein wackeres Herz, kleiner Hobbit!"
 
Frodo: "Sprich Freund und tritt ein... es ist ein Rätsel! Was sit das elbische Wort für Freund?"
Gandalf: "Mellon!"
 
"Die Macht Isengarts steht dir zur Verfügung Sauron, Herr der Erde!" - "Gib mir eine Armee die Mordors würdig ist!"
 
"Mir ist ein hübscher Schluss für mein Buch eingefallen: "...und dann lebte er vergnügt bis ans Ende seiner Tage."
 
"was ist das für eine neue Teufelei?"..."ein Balrog, ein Feind gegen den ihr nichts ausrichten könnt...lauft!"
 
"Ein seltsames Geschick, dass wir so viel Angst und Zweifel erdulden, wegen eines so kleines Dinges." (Boromir)
 
"Das ist kein einfacher Waldläufer! Das ist Aragorn, Arathorns Sohn! Du bist ihm zur Treue verpflichtet!"
 
"Ihr hattet doch gerade Frühstück!" - "Ja, das war das Erste, aber was ist mit dem Zweiten Frühstück?"
 
"Sollen sie nur kommen! Es gibt immer noch einen Zwerg in Moria der noch nicht zu Staub zerfallen ist!"
 
"Ich bestehe die Prüfung.Ich werde schwächer werden und in den Westen gehen.Und Galadriel bleiben."
 
Boromir bevor er stirbt zu Aragon: "Ich wäre dir gefolgt, mein Bruder. Mein Hauptmann. Mein König!"
 
Sam: "Bitte Her Gandalf, verwandelt mich nicht in ein Ungeheuer!"
Gandalf: "Nein?" (grinst Frodo an)
 
Sauron: "Du kannst dich nicht verstecken, ich sehe dich. Es gibt kein Leben im Nichts, nur den Tod!"
 
"Fürchtest du dich?" - "Ja." - "Du fürchtest dich noch nicht genug! Ich weiß wer dich verfolgt!"
 
Frodo: "Bilbo?! Hast du wieder von Ham Gamdschis Bier getrunken?"
Bilbo: "Nein! Naja...doch! [...]
 
"Gib uns den Halbling, Elbenweib!" - "Wenn ihr ihn haben wollt, dann kommt und verlangt nach ihm!"
 
"Auenland, Beutlin. - Hier gibts es keine Beutlins in der Gegend. Die sind alle in Hobbingen."
 
"Seit wann müssen Zwerge wieder zu Kräften kommen?? Einfach nicht hinhören, junger Hobbit."
 
"Mein Herz vermag es nicht zu übersetzten. Für mich ist die Trauer noch zu nah." (Legolas)
 
Saruman: "Deine Vorliebe für das Kraut der Halblinge hat dir wohl den Verstand vernebelt."
 
"Der Zwerg hat so laut geatmet, wir hätten ihn im Dunkeln erschiessen können!" (Haldir)
 
"Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und Ewig zu binden!"
 
"Wir müssen nur entscheiden, was wir mit der Zeit anfangen wollen, die uns gegeben ist."
 
"Wenn ich noch einen Schritt mache, bin ich soweit von Zuhause fort wie noch nie zuvor."
 
Bilbo: "Gabdalf, mein alter Freund, an diesen Abend werden wir noch oft zurückdenken."
 
"Ich glaube, ein Diener des Feindes würde harmloser aussehen, aber finsterer denken."
 
"Ich schwöre dir, weder wird die weisse Stadt fallen, noch wird unser Volk versagen!"
 
"Wieso sollte ich ihn nicht behalten? Er gehört mir, Er ist mein Eigen, mein Schatz!"
 
"Hast du gehorcht Samwise Gamschie?" (Gandalf) "Ich gehorche immer, aufs Wort." (Sam)
 
"Wirf dich nächstes Mal selbst hinein, dann sind wir dich und deine Dummheit los!"
 
"Sag mir, Freund, seit wann gibt Saruman der Weiße Wahnsinn vorzug vor Vernunft?"
 
"Mit mir brauchst du nicht zu reden wie mit den Narren, die du zu Freunden hast!"
 
Arwen: "Nin o Chithaeglir, lasto beth daer,
Rimmo nin Bruinen, dan in Ulair!"
 
"Der Zwerg atmet so laut, wir hätten ihn im Dunkeln erschiessen können!"
 
"Lieber sterbe ich als den Ring in der Hand eines Elben zu sehen." (Gimli)
 
"Ich könnte es dir beschreiben. Oder soll ich dir eine Kiste besorgen?"
 
"Ich bat sie um eine Strähne ihres Haares. Sie gab mir drei!" (Gimli)
 
"Was hat sie dir geschenkt ?" - "Drei Locken von ihrem goldenen Haar!"
 
"Wir wollen ihn, wir brauchen ihn, wir müssen ihn haben: den Schatz."
 
"Gondor hat keinen König. Gondor braucht keinen König!" (Boromir)
 
"Selbst der kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern."
 
"Ich weiß was Du gesehen hast, denn ich nehme das selbe wahr."
 
"Das gehört mir. Ich schenke es wem ich will, wie mein Herz!"
 
"Ich war dort, Gandalf. Ich war dort, vor dreitausend Jahren."
 
"Möchtest du in den Spiegel schauen?" - "Was werde ich sehn?"
 
"Willkommen, Frodo aus dem Auenland. Der das Auge gesehen hat"
 
"Ich weiß was ich zu tun habe ... und ich habe Angst davor."
 
"Oh... ich glaube ich glaub ich hab mir irgendwas gebrochen."
 
Merry: "Was denn? Das war eine Abkürzung ... querfeldein."
 
"Mordor, Gandalf, liegt das links oder rechts? - Links."
 
Legolas: "Aragorn,nat no enas!"
Aragorn: "Man kenich?"
 
"Mordor, Gandalf, liegt das rechts oder links?"(Frodo)
 
"Das ist ein Balrog, ein Dämon aus der alten Welt!"
 
"Findet die Halblinge! Los, Findet die Halblinge!"
 
"Tötet die Halblinge, los, tötet die Halblinge!"
 
Gimli: "Ach, wahrscheinlich nur ein Wolkenfetzen!"
 
"Na wunderbar, Asche auf meinen Tomaten!" - Merry
 
"Ich möchte ihn noch ein letztes Mal sehen."
 
"Dies ist mein einundelfzigster Geburtstag!"
 
"Wie heisst das elbische Wort für Freund?"
 
Frodo: "Wir werden durch die Mienen gehen!"
 
"Ein Zwerg wird von niemandem geworfen!!"
 
"na wunderbar, Asche auf meinen Tomaten"
 
"Laßt den Ringträger entscheiden."
 
"DU.....KANNST NICHT......VORBEI!"
 
Gandalf: "Du kannst nicht vorbei!"
 
"Schrecke das Wasser nicht auf"
 
"Sie haben einen Höhlentroll!"
 
Pipin: "Pilze gibts hier!"
 
"Willkommen in Bruchtal!"
 
"Lasst uns Orks jagen!"
 
"Flieht ihr Narren!"
 
Bilbo: "häm häm
 
Pippin:
Kontakte
AhnlicheFilme