Die besten Horrorfilme - Jugendlicher

Liste der besten Horrorfilme der Jugend nach den Besuchern: Unknown User, Truth or Dare, Final Destination 5, Fright Night, Tucker & Dale vs. Evil, Final Destination 4, Freitag der 13., House of Wax, Final Destination, The Faculty, Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast, Final Destination 3, Final Destination 2
Unknown User (2014)

Unknown User spielt auf einem Computer: Sechs Highschool-Freunde verbringen die Nacht gemeinsam im Videochat: Blaire (Shelley Hennig) und ihr Freund Mitch (Moses Storm), Jess (Renee Olstead), Ken (Jacob Wysocki) und Adam (Will Peltz). Auf einmal bekommen sie eine Skype-Nachricht von einer unbekannten Nutzerin mit dem Profilnamen billie227, die sich als ihre Klassenkameradin Laura Barns (Heather Sossama) vorstellt. Laura hat sich allerdings genau vor einem Jahr das Leben genommen, nachdem sie in sozialen Netzwerken aufgrund ihrer ausschweifenden Party-Dokumentationen gemobbt wurde. Erst halten die Freunde die Nachricht für einen üblen Scherz, doch nachdem Laura ihre dunkelsten Geheimnisse offen legt, beginnen sie zu befürchten, dass sie es mit einer übersinnlichen Macht zu tun haben...

Truth or Dare (2012)

Auf einer Party beschließen Chris und seine Clique, dem schüchternen Außenseiter Felix übel mitzuspielen. Beim Partyspiel Wahrheit oder Pflicht wollen sie Felix vor allen bloßstellen. Als die Situation eskaliert, verlässt Felix gedemütigt und in Tränen aufgelöst die Party. Ein Jahr später erhalten Chris und seine Freunde überraschend eine Nachricht von Felix, der sie alle zu seinem Geburtstag in seinem Elternhaus auf dem Land einlädt. Am Ziel angekommen, erwartet die Gäste jedoch nicht Felix, sondern sein Bruder Justin. Weder Chris noch seine Freunde ahnen, dass es sich beim sympathisch auftretenden Justin um einen alles andere als netten Gastgeber handelt. Justin verfolgt seinen eigenen Plan, für welchen er bereit ist, über Leichen zu gehen.

Final Destination 5 (2011)

Der Tod ist allgegenwärtig - und wird entfesselt, nachdem die Vorahnung eines Mannes eine Gruppe Arbeiter vor dem katastrophalen Einsturz einer Hängebrücke rettet. Doch deren ahnungslosen Seelen war es nicht vorbestimmt zu überleben, und in einem unbarmherzigen Wettlauf gegen die Teit versuchen die Todgeweihten nun verzweifelt, einen Weg aus der finsteren Agenda des Todes zu finden.

Fright Night (2011)

Charlie Brewster (Anton Yelchin) scheint alles zu haben, was sich ein angehender High-School-Absolvent so wünscht: er ist Mitglied einer beliebten Gang und datet das begehrteste Mädchen der ganzen Schule. Als jedoch Jerry Dandrige (Colin Farrell) in Charlies Nachbarhaus zieht, verwandelt sich der einst so populäre Junge in einen eigenartigen Kautz, den keiner mehr für richtig voll nehmen will. So ist Charlie, nachdem er seine Nachbarn heimlich etwas genauer unter die Lupe genommen hat, der felsenfesten Überzeugung, Jerry sei ein Vampir, der es auf die gesamte Nachbarschaft abgesehen hat. Blöd nur, dass dem Jungen keiner glaubt ...

Tucker & Dale vs. Evil (2010)

Die besten Freunde Tucker (Alan Tudyk) und Dale (Tyler Labine), zwei einfache und etwas schüchterne Heimwerker aus West Virginia, freuen sich auf ein paar entspannte Sommertage. Sie sind auf dem Weg zu einem idyllischen Fleckchen im Wald, wo sie bei kühlem Bier und frischem Fisch eine kleine heruntergekommene Waldhütte renovieren wollen. An einer Tankstelle treffen Tucker und Dale auf eine Gruppe ausgelassener Jugendlicher, die sie wegen ihres etwas heruntergekommenen Aussehens sofort für perverse und einfältige Barbaren halten. Ihre etwas unbeholfene Freundlichkeit wird als Drohgebärde missverstanden. Als Tucker und Dale später die hübsche Allison (Katrina Bowden) vor dem Ertrinken retten, sind sie sich sicher, dass sie sich jetzt als Helden beweisen können. Doch sie haben nicht mit der Macht der Vorurteile gerechnet. Fest davon überzeugt, dass Allison entführt wurde, starten die panischen Großstädter einen blutigen Rachefeldzug.

Final Destination 4 (2009)

Nick O’Bannon besucht mit seiner Freundin Lori und den gemeinsamen Freunden Hunt und Janet ein NASCAR-Autorennen. Plötzlich wird Nick von einer mysteriösen Vorahnung gepackt. Er bricht in Panik aus und glaubt, dass ein Unfall auf der Rennstrecke eine Kettenreaktion auslösen wird, die in einer Katastrophe endet. Obwohl sein Anhang Nick für verrückt erklärt, kann er seine Leute gerade noch rechtzeitig dazu bewegen, aus dem Stadion zu fliehen. Als dann tatsächlich alles so eintritt, wie Nick es beschrieben hat, ist die Verwunderung groß.

Freitag der 13. (2009)

Crystal Lake - ein Idyll von Name und ein Gewässer von solch einer Klarheit - wäre da nicht ein Anwohner wie Jason Vorhees (Caleb Guss), der in dem Wasser seine blutgetränkte Machete zu reinigen pflegt. Es war ein vorsommerlicher Juniabend, als er mit ansehen musste, wie seine Mutter enthauptet wurde. Dieses Bild des Grauens wie auch der Umstand, dass seine Mutter eine Serienkillerin war, führten dazu, dass auch Jason sich berufen fand, Gruppen von Jugendlichen systematisch abzuschlachten, die sich am See einfanden zum unschuldig-schamlosen Vergnügen. Generationen von Jungen und Mädchen mussten so schon ihr Leben lassen, und auch knapp 30 Jahre hat sich nichts an dieser Routine geändert. Das muss auch Whitney (Amanda Righetti) feststellen, als sie sich mit ihren Freunden am Crystal Lake einfindet: Bis auf Whitney, die Jason an seine junge Mutter erinnert, finden alle unter seinem Lieblingsspielzeug den unschönen Tod. Whitney selbst wird in die Tiefen des Waldes entführt. Clay Miller (Jared Padalecki) begibt sich daraufhin auf die Suche nach seiner Schwester und macht die Bekanntschaft mit Trent (Travis Van Winkle), seiner Freundin Jenna (Danielle Panabaker) und seinen Freunden. Und es dauert nicht lange, bis sie den Rückzugsort von Jason, das verlassene Camp Crystal, entdecken - und damit auch Jason. Könnten sie nur hinter seine Maske schauen, sie würden ihn lächeln sehen.

House of Wax (2005)

Carly (Elisha Cuthbert), Paige (Paris Hilton) und ihre Freunde sind per Auto zu einem der wichtigsten College-Football-Spiele des Jahres unterwegs und beschließen, im Freien zu übernachten, bevor sie zum Spiel fahren. Auf ihrem Zeltplatz jagt ihnen ein seltsamer Trucker einen gehörigen Schrecken ein, und Carly muss außerdem ständig zwischen ihrem Freund Wade (Jared Padalecki) und ihrem rauflustigen Bruder Nick (Chad Michael Murray) vermitteln.

Final Destination (2000)

Alex (Devon Sawa) ist eigentlich mit seiner Klasse auf dem Weg von New York nach Paris. Schon im Flugzeug sitzend, hat er eine Vision, dass der Flieger abstürzt. Er verlässt die Maschine – und mit ihm fünf weitere Schüler und eine Lehrerin. Als das Flugzeug kurze Zeit später wirklich abstürzt, sind alle geschockt. Damit nicht genug. Schon bald nach der Beerdigung der Opfer sterben die Überlebenden des Fluges - einer nach dem anderen und zumeist auf höchst skurrile Weise. Visionär Alex gerät zunehmend in Verdacht, verantwortlich zu sein. Das FBI ist ihm bereits auf den Fersen. Alex hat den Ernst der Lage realisiert und meint ein Muster zu erkennen: Er versucht den Tod höchstpersönlich auszutricksen – allerdings hat der noch einige Gemeinheiten auf Lager.

The Faculty (1998)

Das hat sich doch wahrscheinlich jede Schüler schon einmal gedacht: Lehrer sind Außerirdische, die die Erde in Besitz nehmen wollen! Nur: in The Faculty scheint an dieser Theorie wirklich etwas dran zu sein, zumindest ereignen sich immer wieder seltsame Dinge an der Schule, so seltsam, wie man es von Regisseur Robert Rodriguez eben gewohnt ist.

Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast (1997)

Nach einer Party fährt eine Clique bestehend aus Julie (Jennifer Love Hewitt), Helen (Sarah Michelle Gellar), Barry (Ryan Phillippe) und Ray (Freddie Prinze Jr.) eine einsame Straße runter. Ausgelassen und gut gelaunt achtet niemand von ihnen richtig auf die Straße und so kommt es, dass sie einen Mann anfahren, welcher daraufhin reglos liegen bleibt. Sein Gesicht ist nach dem Unfall nicht mehr zu erkennen; die Jugendlichen geraten in Panik. Aus Angst, dass ihnen die Wahrheit niemand glaubt, entscheiden sie sich, das Unfallopfer ins Wasser zu werfen, das sich neben der Straße befindet und versprechen sich, niemandem jemals davon zu erzählen, was passiert ist. Nach einem Jahr, in welchem sich die Freunde kaum gesehen haben, treffen sie sich im Sommer nach der Tat wieder. Julie bekommt einen furchteinflößenden Brief und auch die anderen bekommen Angst, dass doch jemand weiß, was sie den Sommer vor einem Jahr taten. Eine grausame Jagd beginnt.

Final Destination 3 (2006)

Final Destination 3: Dritter Teil der Horror-Reihe, in der der Tod sich einmal mehr höchstpersönlich um das Begleichen offener Rechnungen und das Ableben von Teenagern bemüht.

Final Destination 2 (2002)

Final Destination 2: Sequel des Teenie-Horror-Überraschungshits, in dem erneut hellseherische Vorahnungen eine mysteriöse Mordwelle einleiten.

Kontakte
AhnlicheFilme